BdZA News & Pressespiegel

Dienstag, 29. September 2009

Juliane Gnoth, BdZA-Beirat, berichtet vom Weltzahnärztekongress in Singapur.

Die in Deutschland übergeordnete politische Zahnmedizin- Organisation ist bekanntlich die Bundeszahnärztekammer, aber wer kennt schon den FDI? Was für die Mediziner die World Health Organisation (WHO) ist, ist für die Zahnmediziner die World Dental Federation (FDI). Die ebenfalls in Genf ansässige Vereinigung hat mehr als 150 Mitglieder weltweit zu denen auch die Bundeszahnärztekammer zählt. Der FDI organisiert und fördert Hilfsprojekte in aller Welt und unterstützt besonders Entwicklungsländer. Offizielle Stellungnahmen der Zahnärzte werden weltweit auch von der World Dental Federation erstellt und spiegeln die Meinung unseres Berufsstandes auf politischer Ebene wieder, zum Beispiel in Bezug auf Amalgam und verschiedene Behandlungstechniken. Der internationale Tag der Zahngesundheit wird ebenfalls vom FDI koordiniert und gefördert.  Am meisten wird derzeit das Programm live.laugh.learn. beworben und unterstützt, welches eine Vielzahl von Projekten zur Prävention in einem Großteil der Mitgliedsländer vereinigt. Dazu zählen Initiativen zur Primärprävention, Raucherentwöhnung und zur Mundhygieneerziehung.

Jährlich organisiert die World Dental Federation einen Kongress der normalerweise im September stattfindet. Nachdem er 2008 in Stockholm und damit in Europa seinen Platz hatte, war dieses Jahr der Stadtstaat Singapur der Austragungsort. In den kommenden Jahren werden Brasilien (2010), Mexiko (2011) und Genf in der Schweiz (2012) die Kongressorte sein. Tausende von Zahnärzten hatten aus unterschiedlichen Gründen den Weg nach Singapur in der ersten Septemberwoche gefunden und waren sowohl aus den asiatischen Nachbarstaaten als auch aus der ganzen Welt angereist. Viele kamen um den internationalen Vortragenden aus aller Welt zuzuhören, die in den unterschiedlichen Foren ihre Vorträge hielten. Viele hatten auch die Gelegenheit genutzt um ihre wissenschaftlichen Arbeiten in Form von Posterpräsentationen oder in den Free Communications, einer Plattform für Kurzvorträge, vorzustellen.  Dies lohnt sich vor allem für junge Wissenschaftler, die ihre Referentenfähigkeiten auf Englisch unter Beweis stellen möchten. Auch die Foren der International Association of Dental Students und der Young Dentists Worldwide lockten vor allem junge Teilnehmer an und gaben zum Beispiel Hilfestellung für angehende Wissenschaftler. Auch das „Women in dentistry“- Forum hatte Frauen aus aller Welt zusammen gebracht, wie beispielsweise die 82jährige Präsidentin der thailändischen Zahnärztekammer, die durch ihre Ausstrahlung und Jugendlichkeit begeisterte. Geleitet wurde das Forum von Dr. Brita Petersen, Präsidentin der Zahnärztekammer in Bremen. Sehr aktiv in diesem Sektor des FDI ist auch Dr. Michèle Aerden, ehemalige und erste Präsidentin des FDI, die einen Vortrag über ihren Werdegang und ihre Wünsche für die Damen in der Standespolitik unter dem Namen „From Haute Couture to FDI Presidency“ hielt. Themen des Forums waren weiterhin unter anderem die Unterschiede von Frauen und Männern als Patienten und die besonderen Anforderungen für Frauen in unserem Beruf.

Der wahrscheinlich wichtigste Teil des FDI- Kongresses sind allerdings die Geschäftsitzungen, zu denen die Generalversammlung und die unterschiedlichen Komitees zählen. Prof. Dr. Meyer aus Greifswald wurde in Singapur in das Wissenschaftskomitee gewählt, das Education Komitee beschäftigte sich weitestgehend schon mit dem wissenschaftlichen Programm des Kongresses 2011 in Mexiko. Die Organisatoren des Meetings in Brasilien 2010 machten viel Werbung für den Austragungsort Salvador de Bahia, eine im Vergleich zu anderen brasilianischen Orten relativ kleine Stadt an der Küste, die im kommenden Jahr zum Hauptstadt der Zahnärzte werden wird.

Die Generalversammlung tagte in Singapur an zwei Tagen, ein großes Schauspiel mit hunderten Vertretern aller Länder und  verabschiedete wieder unterschiedliche Stellungnahmen, die auf der FDI- Website nachzulesen sind. Weitere Mitglieder wurden bestätigt und Dr. Orlando Monteira da Silva aus Portugal zum neuen President elect gewählt. Der Präsident wird jeweils zwei Jahre im Voraus gewählt und so ging auch in diesem Jahr die Ehrenkette des Präsidenten an den vorherigen President elect über- Dr. Roberto Vianna aus Rio de Janeiro, Brasilien.

Eine Reise zum FDI- Kongress lohnt sich in jedem Fall, ob man nun als Kongresstourist unterwegs ist, neues Wissen erwerben will oder sich für die Standespolitik interessiert. So sind auch die Empfänge und anderen Abendveranstaltungen immer bemerkenswert, wie die Empfänge der französischen oder der japanischen Zahnärztekammern sowie die offizielle Eröffnungszeremonie. Der Empfang der Bundeszahnärztekammer erfreute sich ebenfalls reger Teilnahme und bot einen wunderschönen Blick auf die erleuchtete Skyline sowie den Singapur- River. Der Galaabend am Samstag der Ausklang und dekoriert mit der neu benannten „FDI  Singapur“- Orchidee.

Also, wer einmal etwas internationale Zahnmedizinluft schnuppern möchte oder sich unter die Young Dentists Worldwide mischen möchte, der ist herzlich nach Brasilien eingeladen.

www.fdiworldental.org

Alle News lesen