Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e.V. (DGI)

DGI

Die Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e.V. (DGI) übernimmt als förderndes Mitglied eine zentrale Rolle bei der Unterstützung der jungen Zahnmedizin und ihrer Interessenvertretung, dem Bundesverband der zahnmedizinischen Alumni in Deutschland e.V. (BdZA).

(Berlin, 3. Dezember 2009) Am 27. November 2009 überreichte Zahnarzt und BdZA- Vorsitzender Jan-Philipp Schmidt die offizielle Mitgliedsurkunde des Bundesverbandes der zahnmedizinischen Alumni in Deutschland e.V. (BdZA) an Prof. Dr. Günter Dhom, zu der Zeit Präsident der Deutschen Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e.V. (DGI). Die DGI ist damit offiziell förderndes Mitglied der Absolventenorganisation, die ehemalige Studierende vernetzt und ihre Interessen vertritt. Die Übergabe der Urkunde fand anlässlich des 1. DGI-Symposiums „DGI intensiv“ in Mannheim statt und besiegelte die im Vorfeld schon länger vorbereitete Zusammenarbeit.

Ein Thema der Kooperation der beiden Verbände ist nicht zuletzt die generelle, strukturierte und qualifizierte Fort- und Weiterbildung der Alumni in Deutschland. Hier wird die DGI u.a. die Möglichkeit von Kooperationsrabatten bei Kursen einrichten, Prof. Dr. Dhom: „Wir als Fachgesellschaft wollen gut ausgebildeten Nachwuchs in der Implantologie sehen, junge Kollegen, die von Anfang an über hochwertige Kurse einen ebenso kritischen wie Mut machenden Zugang zu verantwortungsbewusster Implantologie finden."

Während die DGI damit ihre wissenschaftlich fundierte Fachkompetenz einbringt, bietet der BdZA moderne Kommunikationsplattformen, die den jüngeren Berufskollegen bereits vertraut sind, vielen etablierten Kollegen aber noch nicht im alltäglichen Praxisbetrieb zur Seite stehen. Jan-Philipp Schmidt, der Vorsitzende des BdZA, hierzu: „Die Netzwerkstrukturen, die sich bei den Studierenden und jungen Zahnmedizinern in Deutschland bereits etabliert haben und nicht nur die kommende Generation in Deutschland – sondern auch international – verbinden, werden in
Zukunft sukzessive auch den schon länger niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen zur Verfügung gestellt.

So entsteht ein wichtiger Kompetenztransfer in beide Richtungen.“ Die jüngere Generation profitiere vom Wissen der erfahrenen Praktiker, z. B. von den Mitgliedern der DGI, gleichzeitig erhielten die Behandler in den Praxen den Kontakt zur jungen Generation und ihrem Stand des fachlichen Wissens. Da beide Organisationen eine enge Verbindung an die Hochschulen haben, werden sich hier weitere verbindende Projekte entwickeln können. Schmidt: „Ein solch umfassender Erfahrungsaustausch ist der wichtigste Baustein für eine erfolgreiche Alumni-Kultur der Zahnmedizin in Deutschland. Wir freuen uns sehr, dass wir nun gemeinsam mit der DGI, der größten implantologischen Fachgesellschaft in Europa, den postgradualen Austausch der Alumni mit den Universitäten auf fachlicher Ebene, aber auch im sozialen Engagement fördern werden und bedanken uns an dieser Stelle für die große Unterstützung unserer Verbandsarbeit.“

Jan-Philipp Schmidt BdZA übergibt Günter Dhom DGI die Mitgliedsurkunde.

Jan-Philipp Schmidt BdZA übergibt Günter Dhom DGI die Mitgliedsurkunde.













Pressekontakt:
Bundesverband der zahnmedizinischen Alumni in Deutschland

Frau Susann Lochthofen

Pressestelle BdZA
Harkortstraße 7
04107 Leipzig

Tel.: +49 (0)341 – 99 99 76 – 40
Fax: +49 (0)341 – 99 99 76 – 39

mail@bdza.de
www.bdza.de